13.

05.2020

Virtualisierte Telematiksysteme - Weniger Hardware für sichere Konnektivität

OpenSynergy, NXP®, ACTIA und Mobica haben ein hypervisor-basiertes Telematik-Steuergerät (TCU) als gemeinsame Referenzplattform entwickelt. Sie demonstriert, wie mehrerer Telematikanwendungen mit unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen zusammen auf einer einzigen TCU ausgeführt werden. Die Virtualisierungsplattform COQOS Hypervisor SDK von OpenSynergy läuft hier auf einer Telematik-Referenzhardware von ACTIA, einem Hersteller von Elektronik für eingebettetes Systemmanagement. Die Hardware basiert auf dem i.MX 8QuadXPlus-Applikationsprozessor von NXP Semiconductors. Das i.MX 8QuadXPlus SoC ist Teil der i.MX 8X-Applikationsprozessorfamilie von NXP und eignet sich ideal für sicherheitszertifizierbare und effiziente Leistungsanforderungen. Die Plattform hostet mehrere virtuelle Maschinen (VMs). ACTIA stellt auch die  TCU-Anwendungen bereit, die in diesen VMs ausgeführt werden. Das Unternehmen für Softwaredienstleistungen Mobica unterstützte die Integrationsarbeit mit seinem Fachwissen. Insgesamt beweist die Referenzplattform, dass die typischen Merkmale für eine hypervisor-basierete TCU, wie Interferenzfreiheit, Sicherheit, Leistung, Stabilität, Energieverwaltung und frühzeitige Verfügbarkeit, belastbar sind.

Sie finden die Pressemitteilung dazu hier